Der Verfassungsgerichtshof erklärt die Methode zur Berechnung der Bemessungsgrundlage der Kapitalertragsteuer für verfassungswidrig
Abschaffung der Kapitalertragssteuer durch das Bundesverfassungsgericht

Der Verfassungsgerichtshof erklärt die Methode zur Berechnung der Bemessungsgrundlage der Kapitalertragsteuer für verfassungswidrig

Der Verfassungsgerichtshof erklärt die Methode zur Berechnung der Bemessungsgrundlage der Kapitalertragsteuer für verfassungswidrig

Was ist die Kapitalertragssteuer?

Die kommunale Kapitalertragssteuer ist eine direkte Steuer, die von den Kommunalverwaltungen verwaltet wird. Sie wird gezahlt, wenn ein Steuerpflichtiger eine Immobilie verkauft, verschenkt oder erbt. Die Steuer wird auf die Neubewertung einer Immobilie vom Zeitpunkt des Kaufs bis zum Zeitpunkt der Übertragung erhoben, sei es durch Verkauf, Schenkung oder Vererbung.

Wer zahlt sie?

Wenn eine Immobilie verkauft wird, muss der Verkäufer die Steuer zahlen, da er derjenige ist, der in den Genuss der Aufwertung kommt.

Wie wird sie berechnet?

Zur Berechnung der Kapitalertragssteuer müssen der Katasterwert der Immobilie und die Zeit berücksichtigt werden, die zwischen dem Erwerb der Immobilie und ihrem Verkauf oder ihrer Schenkung verstrichen ist. Um die Steuerbemessungsgrundlage zu erhalten, auf die die Steuer erhoben wird, werden die von den Gemeinden festgelegten Neubewertungssätze angewandt, die je nach der Anzahl der Jahre, in denen die Immobilie im Besitz ist, variieren. Diese Neubewertungssätze liegen bei etwa 3 % pro Jahr. Nach der Ermittlung der Steuerbemessungsgrundlage wird der ebenfalls vom Gemeinderat festgelegte Steuersatz angewandt, der maximal 30 % beträgt. Der sich daraus ergebende Betrag ist der Betrag, den der Steuerpflichtige als Veräußerungsgewinn zahlen muss.

Ein Steuerpflichtiger, der beispielsweise 2010 eine Wohnung mit einem Katasterwert von 150.000 Euro gekauft hat und sie Anfang 2021 verkauft, sollte prüfen, wie hoch die Neubewertung seiner Immobilie ausgefallen ist. Unter der Annahme, dass seine Gemeinde den Höchstsatz für die Neubewertung festgelegt hat, hat er für einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren Anspruch auf einen Satz von 3,2 %. Die Neubewertung des Katasterwerts der Immobilie ergibt sich also aus der Multiplikation von 3,2 mit den 11 Jahren, in denen die Immobilie in Besitz war. Das Ergebnis wäre 35,2 %, was auf den Katasterwert von 150.000 Euro angewandt eine Steuerbemessungsgrundlage von 52.800 Euro für den fraglichen Fall ergibt. Der Steuersatz würde auf diesen Betrag angewandt werden. Unter der Annahme, dass in dieser Gemeinde der Höchstsatz von 30 % gilt, müsste die betreffende Person 15.840 Euro zahlen.

Der Verfassungsgerichtshof erklärt die Methode zur Berechnung der Bemessungsgrundlage der Kapitalertragsteuer für verfassungswidrig

Warum hat das Verfassungsgericht die Steuer für nichtig erklärt?

Der Hauptgrund ist das Fehlen der Marktrealität in Bezug auf die Frage, ob die Preise sinken können oder nicht. Das kürzlich für ungültig erklärte System ging davon aus, dass die Preise immer steigen und nicht sinken.

In dem Urteil definiert der Gerichtshof die Steuer wie folgt: „Es wird eine objektive Methode zur Ermittlung der Steuerbemessungsgrundlage eingeführt, die voraussetzt, dass der Wert der Immobilien während des Besteuerungszeitraums immer gestiegen ist, unabhängig davon, ob ein solcher Anstieg stattgefunden hat und unabhängig von der tatsächlichen Höhe dieses Anstiegs“.

Was sind die Folgen?

Das Urteil wirkt sich auf alle Transaktionen aus, die ab dem 27.10.2021 unterzeichnet werden, oder auf Fälle, gegen die bereits Berufung eingelegt wurde, hat aber keine rückwirkenden Auswirkungen auf Situationen, in denen es keine Möglichkeit mehr gibt, Berufung einzulegen, oder in denen Berufungen in der Vergangenheit entschieden abgelehnt wurden.

Aus diesem Grund können die Gemeinden diese Steuer nicht erheben, bis das Finanzministerium die Vorschriften zur Reform der Steuer ändert.  Daher wird die Steuer bis dahin de facto außer Kraft gesetzt.

Candice Doignies | 05/Nov/2021

Engel & Völkers Marbella logo

Kontaktieren Sie uns jetzt

Blvd. Príncipe Alfonso de Hohenlohe CN 340 KM 178,2
CC La Póveda, Local 5 · 29602 Marbella · Spain
Phone +34 952 868 406

Email

Verkauf Inmobilien